Radikon


Das Weingut RADIKON liegt in Oslavia, auf der Hochebene zwischen dem Fluss Isonzo und dem San Floriano Hügel, ganz in der Nähe der Stadt Gorizia. In diesem Grenzgebiet zu Slowenien fanden im Ersten Weltkrieg einige der grausamsten Schlachten statt.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg beginnt Franz Mikulus die neu angelegten Felder und Weinberge mit der alten Weinrebe Ribolla, die typisch für den Collio ist, zu bepflanzen.

1948 heiratet seine Tochter Sofia Edoardo RADIKON und es beginnt eine neue Phase im Weinanbau der Familie, in dem weitere  ausgezeichnete Weinreben wie Tocai Friulano, Pinot Grigio und Merlot angepflanzt werden.

Im Jahr 1980 übernimmt deren Sohn Stanislao RADIKON das Geschäft, der den Wein nun in Flaschen abgefüllt und verkauft.

Das Geschäft entwickelt sich gut und der technische Fortschritt ermöglicht in den späten achtziger Jahren die Lagerung in großen Stahltanks, um frische Weine zu erzeugen. Stanko (Stanislao) legt jedoch nicht viel Wert auf diese Art der Produktion und sucht neue, ursprüngliche Wege.  Für die Alterung der Weine nutzt er zunächst wieder die alten Barriques-Fässer seines Vaters.

Ende der 1990er Jahre änderte er das Herstellungsverfahren drastisch: Stanko beginnt weiße Reben in Holzfudern, kegelstumpfförmig gestaltete Fässer, mit 25 bis 35 hl Fassungsvermögen, zu mazerrieren. Bei dieser Technik, die bereits zwei Generationen vorher bekannt war, wird der Wein zwischen vier Tagen und neun Monaten mit den Schalen vergoren. Anschließend wird der Wein in große Eichenfässer abgefüllt und für etwa 3 Jahre gelagert. Nach etwa 9 Monaten in der Flasche geht der "orange wine" in den Verkauf.

Die orange Farbe erhält der Wein durch die lange Mazeration mit der Traubenhaut, was wiederum eine größere Extraktion von Taninen und Antioxidantien bewirkt. Diesen Effekt erhält man normalerweise nur bei Rotweinen. Durch ene solche Verarbeitung lässt sich diese Art von Wein ohne Zusatz von Konservierungsstoffen und Schwefeldioxid lange lagern und ist sehr bekömmlich. Seit 2002 werden bei RADIKON alle Weine auf diese biodynamische Art und Weise produziert. Kleine Menge von Sulfit entstehen ausschließlich durch den natürlichen Prozess und sind nicht zusätzlich hinzugefügt.

RADIKONs Philosophie in den Weinbergen ist die gleiche, wie er sie auch im Keller lebt: Seit Anfang der neunziger Jahre werden keine chemischen Dünger, sondern nur Bio-Produkte aus ökologischem Landbau verwendet. Neue Weinberge sind sehr dicht bepflanzt (7000 bis 10000 Rebstöcke pro Hektar), so dass die Reben gezwungen sind, kleinere Mengen mit enormer Traubenqualität zu produzieren. Die Weinberge des landwirtschaftlichen Betriebs (ca. 12 ha) befinden sich auf stark geneigten Hängen mit ausgezeichneter Süd, Süd-Ost Ausrichtung, die typisch für das Collio Goriziano sind. Alle Arbeiten werden von Hand gefertigt.

Radikon Ribolla Gialla 2004 Magnum 1L
Genießen sie einen außergewöhnlichen Ribolla Gialla in der 1 Liter - Magnum. Dieser Wein zählt zu den besten je gekelterten Ribollas. Wir konnten uns ein Restmenge aus dem Raritätenkeller sichern. 94 Punkte Farbe: intensives Gelb mit Gold Nuancen Duft: voll, mit Noten von getrockneten Orangenschalen, Blumen und Gewürzen Geschmack: frisches enorm komplexes Mundegfühl, schöne Mineralität mit leichten Tanninen. Im Nachgeschmack ein Gefühl von Gewürzen und Früchten
Stückpreis: 49,00 EUR
(inkl. 19.00% Mwst. und zzgl. Versandkosten)
Radikon Ribolla Gialla 2004 Magnum 1L
Menge:




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2004 Radikon „Oslavia“ Cuvee / Collio


Mit diesem Wein fing die Begeisterung für „orange wines“ an. Ein „must have“ für Fans dieser Weine. Die Cuvee besteht aus Chardonnay, Sauviganon Blanc und Friulano. Im Glas ein trübes Orange. Unzählige Sekundärarmon, die man gar nicht alle aufzählen kann. Dazu ausgesprochen komplex und mundfüllend mit atemberaubender Länge. Neben Mandelaromen findet man Cassis, Orangen, Tabak, Zitrusnoten und konzentriertes aber perfekt passendes Tannin. Dieser Wein passt in kein Schema. Model und Freak in einem: 94+ Punkte. Wein probieren

The RADIKON vinery is located in Oslavia, on the plateau that goes from the bridge on Isonzo river, near Gorizia, to San Floriano hill. In this area, the nearest to the Front line, were held some of the cruellest battles of the WWI.

Immediately after the WWII, Franz Mikulus started to newly set up the fields and the vineyards system, mainly with Ribolla grapevine, the ancient grapevine, typical of Collio area.

In 1948 Edoardo Radikonmarried Sofia, Franz Mikulus‘s daughter and started a new phase for the farming business, introducing others excellent grapevines as Tocai Friulano, Pinot Grigio and Merlot.

In 1980 Stanislao Radikon rules the business: he starts to bottle the wine, that since then was sold unbottled.

Production system evolves quickly. In the late Eighties the technology development enables to use steel to produce fresh vintage wines. Stanko (Stanislao), however, doesn’t value much longer this production way: for the cask-aging he re-instate wood, that his father diffusely used, and carries in the cellar the first barriques.

In 1995 production method changes drastically: Stanko starts using truncated-cone shaped vats, with 25 – 35 hl capacity, where white grapevines macerate. Our grandpas widely used this technique (maceration on skins) to produce wines that could resist oxidation and we reintroduced and developed it along. We tried different-length macerations (from 4 days to 9 months) then definitely choose a 3- 4 months maceration time. After devatting and light pressing, wine settles in big oak casks (30 - 35 hl) for about 3 years, then there is a 9-month fining in bottles and finally the wine is put on the market.

Long skin-maceration have been proved to cause a bigger extraction of tannin and other grape compound; that is why long-macerated wines have very intense colour, contain natural antioxidants for wine preservation and do not need further chemic preservatives such as sulphur dioxide. Since 1999 some of our wines are produced and bottled without preservatives adding, since 2002 all wines are. The little amount of sulphites are therefore produced during alcoholic fermentation with an all-natural process.

Radikon philosophy in the vineyards is the same as in the cellar: since the early Nineties we have not used chemical manures, but only organic products, allowed by the Code for organic farming. New vineyard systems are very dense (7000 – 10000 vines per hectare) so that the grapevine is forced to produce a smaller amount of increased-quality grape. The vineyards in the farming business (about 12 ha) are laying on steeply sloping soil, typical for the Collio Goriziano, with excellent South, South-east exposure. On this type of soil almost all farming works are hand-made.

 

Wines that Radikon vinery produces are:

Ribolla Gialla Merlot

Jakot (Tocai Friulano) Pignolo (available for sale within a few years)

Oslavje (Pinot Grigio, Chardonnay, Sauvignon)

2 Kommentare zu „Radikon“