Ankermühle Jesaja Riesling 2011

Zur Sommerzeit empfehlen wir aktuell den genialen Riesling Jesaja von der Ankermühle. Lesen sie den Bericht auf Piu Rosso.

 

Ankermühle Jesaja Riesling 2011
Dieser Ausname-Riesling wurde auf der Maische vergoren und 24 Monate im Barrique gelagert. In der Nase Kräuter, Vanille, Rosen, herbe Limettenschale und etwas reife Banana. Am Gaumen animierende Säure und Aromen, die an Marzipan, Jasmin-Tee und Kamille erinnern. Ein kraftvoller Speisebegleiter. Da der Wein unfiltriert ist, sind Trübungen im Produkt vorhanden und auch gewollt. Piu Rosso Weinblog gibt diesem Wein 91 Punkte!
Stückpreis: 29,90 EUR
(inkl. 19.00% Mwst. und zzgl. Versandkosten)
Ankermühle Jesaja Riesling 2011
Menge:

Ribolla Gialla vom Collio neu eingetroffen

Sichern sie sich eines von 12 Super - Selectionspaketen Ribolla Gialla vom Collio. Zum Paket gehören 1 Magnum von Top Ribolla Gialla 2004 Radikon - Ribolla Gialla 2008 La Castellada und der Ribolla Gialla 2011 von Dario Princic.

Das Paket ist aktuell ausverkauft

Orange Wines Symposium 2013 – die Erste

Auch wenn noch nicht alle Gedanken zum gestrigen orange wines Symposium völlig sortiert sind, so kann ich doch ein extrem positives Resümee ziehen. Mehr als 130 Weinfreunde besuchten das gestrige Event in der Ankermühle/Rheingau und hatten dabei die Gelegenheit, 37 sensorisch hochspannende Weine zu verkosten. Der kurze Impulsvortag erreichte, da nur zweimal vorgetragen, nicht alle Teilnehmer/innen, was ich sehr bedauere.

Ob der Name Symposium richtig gewählt war, sei einmal dahingestellt. Unser Ziel, "orange wines", die neue Farbe des Weins erfolgreich zu präsentieren, möchten wir als erreicht bezeichnen. Der erste eingängige Bericht von Dirk Würtz bestätigte dies in den wichtigsten Punkten. Wir sind sehr auf die weiteren Statements der zahlreich erschienen Journalisten gespannt. Dass in erster Linie Winzer und nicht Sommeliers dieses Event besuchten zeigt uns, dass auf der Seite der Produzenten aktuell ein etwas höheres Interesse  besteht und Neugier geweckt wurde. Vielleicht wählen Sommeliers aber auch lieber ein anderes Veranstaltungsformat, dies kann ich aktuell jedoch noch nicht beurteilen.

Der traditionelle Ort am Fuße des Schloss Johannisberg war aus meiner Sicht hervorragend gewählt. Und dass, kurz vor Ende der Verkostung, Christian Witte höchstpersönlich erschien, hat mich außerordentlich erfreut. Die Krone aufgesetzt hat aber der ganzen Veranstaltung, dass ab 13 Uhr die amtierende deutsche Weinkönigin Nadine Poss anwesend war -  steht sie doch stellvertretend für alle deutschen Winzer!

Weitere Stimmen facebook (Christina Fischer - Sommeliere und Buchautorin):

ORANGE WINES SYMPOSIUM 2013 ...letztendlich müssen sich auch diese Weine den ganz normalen Bewertungskriterien stellen. Letztlich sind es maischevergorene Weißweine - in unterschiedlichen Ausprägungen. Erinnert mich ein wenig an die Barrique-Anfänge in Deutschland Ende der 1980er Jahre... Das wurde auch sehr kontrovers diskutiert. Heute fand ich Einleitung und Erklärung gut, mochte 2011 Malvasija von Clai, "die dunkle Seite des Veltliners" 2011 D.U. von Stagård, 2004 Oslavje von Radikon, Weißburgunder 2011 von Ress, 2012 Savagnin (Traminer) von Nico Espenschied, 2008 Ribolla Gialla von La Castellada, 2010 Sauvignon Blanc von Ploder, 2008 Riesling/Chardonnay von Sumenjak, Ribolla Gialla 2007 von Stekar und den querköpfigen 2011/2012 Silvaner von Kai Schätzel. Gewünscht hätte ich mir mehr öffentliche Diskussion und Erfahrungsaustausch. Zwecks Entmystifizierung, denn das Thema ist hochinteressant aber keinesfalls heilig.

Kaya Ute Mangold vom Wiesengenussblog schrieb:

"Das ist das Besondere an Orange Weinen, oder maischevergorenen Weißweinen. Sie haben Aromen, die man vorher noch nie geschmeckt hat!! Und das macht sie zum Beispiel auch als Essensbegleiter interessant: Zur Gans, geräuchertem Schinken und Linsengemüse. Da sie furztrocken sind, ergänzen sie vor allem fetthaltige Speisen."

 

Alle Winzer und die zu verkostenden Weine finden Sie in der veranstaltungsbegleitenden WebAPP

 

1. Orange Wines Symposium

Am 09.12.2013 veranstaltet die Ankermühle (Rheingau) das erste Orange Wines Symposium. Vorgestellt werden  Weine unseres Sortiments von Clai, Radikon,Roxanich, Princic, Sumenjak usw. zuzüglich interessierter deutscher und österreichischer Winzer wie Balthasar Ress, Schätzel, Ploder Rosenberg, Stagard usw. die sich ebenfalls intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen.

Inhaltlich soll zunächst der Presse ab 11 Uhr Gelegenheit gegeben werden Fragen rund um das Thema der maischevergorenen Weißweine zustellen. Auch wenn es nur ein Nischenprodukt ist, so stellt man vielerorts fest, das auch einige Deutsche Winzer intensiv experimentieren. Es wird nicht darum gehen, wer hier etablierter ist, sondern in erster Linie hat man in der Ankermühle an diesem Tag die Gelegenheit, eine neue Farbe des Weines kennen zu lernen. Um 13 Uhr soll dann jeder interessierte Weinenthusiast Gelegenheit haben bis 17 Uhr zu verkosten.

Die Anmeldungen zum Event erfolgen per Vorauskasse von 25 Euro für die Verkostungspauschale (13:00 – 17:00 Uhr) über die Ankermühle. Das Degustationsmenü (ab ca. 17:30 Uhr) incl. Verkostungspauschale wird 49 Euro kosten.

Direkte Anmeldungen können auch bei uns erfolgen

  1. (benötigt)
  2. (email benötigt)
  3. (benötigt)
 

cforms contact form by delicious:days

orange wines – Immer eine Frage des Stils?

Die Zeiten des wilden Experimentierens scheinen bei den Orange Wine Produzenten wohl vorbei zu sein und jeder hat offenbar in den letzten drei Jahren seinen Stil gefunden, so dass man fast schon eine Art Einteilung nach Stilrichtungen vornehmen kann.

 

Classic Style

Hierzu möchte ich all die Weine einordnen, die ca. 30 Tage und mehr auf ihren Schalen verbracht haben. Die Weine haben eine tieforange Farbe sind äußerst Gerbstoff betont und werden entweder ohne Schwefel oder mit geringem Schwefelzusatz gekeltert. Die alkoholische Fermentation findet in offenen Gärbottichen von ca. 4000 - 7000 Litern statt. Einige Winzer setzen auch Tonamphoren ein, hier und da kehren aber einige wieder zurück zu den großen Eichenfudern. Die Weine haben ein ähnliches Alterungspotential wie Rotweine. Terroir und Rebsortentypizität sind selbst für Weinenthusiasten oft nur schwer erkennbar. Kenner der Szene schätzen diesen ursprünglichen naturnahen Stil sehr und verbinden mit damit die eigentlichen orange wines. Typische Vertreter sind seit Mitte der 90er Jahre Stanko Radikon, Gravner, Vodopivec, Mlecnik, Cotar und Princic u. a.. Typische Rebsorten:  Mavasija, Ribolla Gialla, Vitovska, Sauvignon, Pinot Grigio und in div. Cuvée´s auch Chardonnay.

 

Fresh Style

In diesen Bereich ordne ich Weine ein, die zwischen 5 und 15 Tagen auf ihren Schalen verbracht haben. Der  zugesetzte Schwefelanteil ist etwas höher, die innere Stabilisation ist nicht nur von den hohen Gerbstoffanteilen abhängig. Die Fruchtsäure tritt etwas stärker hervor und auch die Farbe ist nicht mehr tieforange. Diese Weine wirken geschliffener, weicher und sind auch in jüngeren Jahrgängen zugänglicher und leichter zu verstehen. Bekannteste Vertreter sind Sascha Radikon, Roxanich, Clai, Sumenjak, Zidarich u.a..

 

Cuvee Style

Hier werden maischevergorene Anteile mit konventionell gekelterten Weinen verschnitten. Diese Art der Weinbereitung wird immer beliebter - auch unter deutschen Winzern. Die Weine erhalten durch dieses gewollte verschneiden mehr Struktur. Terroir und Rebsortentypizität treten hier am stärksten hervor. Weine, deren Alkoholgehalt in den letzten Jahren durch veränderte klimatische Bedingungen immer mehr stiegen, wie z.B. Sylvaner, gewinnen durch dieses Verfahren nun an Struktur. Entscheidend bei all´ diesen Stilen ist aber, dass Teile des Weines der offenen alkoholischen Fermentation auf den Schalen unterzogen wurden. Spontangärung und unfiltriertes Abfüllen sind jedoch auch bei diesem Stil obligatorisch. Bekanntester Vertreter: La Castellada u.a.

Der Feinschmecker berichtet über Clai und Roxanich

In der aktuellen Ausgabe des Feinschmeckers wird im Rahmen einer Weinreise nach Istrien über "Die Asse an der Adria" berichtet. Erfreulicherweise befinden sich unter diesen Assen zwei unserer Winzer. Giorigio Clai und Mladen Roxanich werden als herausragende Persönlichkeiten der istrianischen Weinszene vorgestellt. Istrien, die Halbinsel mit der roten Erde, bringt mittlerweile Weine hervor, die Ihresgleichen in Kroatien und der Region Julisch Venetien suchen. Beide Winzer arbeiten biodynamisch und nach alter Tradition mit Maischegärung - auch bei den Weißweinen. Extrem gesundes Lesegut und Handselektion sind auf diesem Niveau ein Muss. Beide Winzer profitieren von den außergewöhnlich mineralischen Böden, die ein enormes Lagerungspotential auch unter den Weißweinen versprechen. Clai, der seine Weinberge in der Nähe von Buje im Norden Istriens bewirtschaftet, keltert enorm elegante orange wines auf fast weißem Muschelkalkboden, eine Seltenheit im Lande des Terroir "Terra Rossa". Das Aushängeschild Sveti Jakov 2010 duftet nach süßen getrockneten Aprikosen, ist aber wirklich knochentrocken. Bei Giorgio Clai wie auch bei Mladen Roxanich wird deutlich, zu welch großen Weinen Malvasija reifen kann. Roxanich´s Antica 2008 ist ein Monument von einem Malvasija und in unseren Augen einer der besten seiner Gattung. Auch wenn sie Ecken und Kanten haben, so heben sich diese Weine auf eine besondere Art und Weise ab. Jeder aufgeschlossen Sommelier wird an diesen Weinen seine Freude haben. Wir sind gespannt auf die Entwicklungen der nächsten Jahre und freuen uns bereits über die wachsende Anerkennung unseres Sortiments in der deutschen Spitzengastronomie.

Neue Roxanich Weine eingetroffen – Super Istrian 2008 – Teran 2007

Wir freuen uns, Ihnen zwei Rotweine aus Istrien vorstellen zu dürfen. Da das Weingut nur perfekt gereifte Weine vertreibt, müssen diese Weine nicht lange auf Ihren Genießer warten. Zum Shop

Teran 2007 - Superistrian 2008
Teran 2007

Der Teran, in Italien auch Refosko genannt, ist das Urgestein der istrianischen Rotweine. Die Rebsorte ist uralt und liefert auf den Terra Rossa Böden Istriens eine unglaubliche Eleganz und Tiefgang. Mladen Rozanic hat sich dieser Rebsorte angenommen und beweist eindrucksvoll, dass man daraus nicht nur mittelmäßige Tischweine keltern kann. Die Nase zunächst etwas kühl, erinnert nach kurzem schwenken im Glas an einen tiefgründigen Beaucastel. Es verstärken sich Aromen von dunklen Früchten, Schokoraspeln, Leder und etwas feuchtem Tabak. Am Gaumen baut sich ein mittlerer Körper mit straffem Tanningerüst auf. Das Mundgefühl ist dabei frisch und animierend was man aufgrund des enormen Aromenspektrums nicht erwartet. Eleganz gepaart mit Komplexität ist das was diesen Wein groß werden lässt und Lust macht auf einen weiteren Schluck. Dieser Wein steht für die große Weinkultur Istriens und unterstreicht den internationalen Anspruch dieser Weinregion.

 

Superistrian 2008

Diese an toskanischen Namens - Vorbildern orientierte Cuvee aus 40% Merlot, 40% Cabernet Sauvignon und 20% Borgonja (Gamay), hat eine saubere reife Nase mit reifen Erdbeeren, Johannisbeeren und dunklen Kirschen, ähnelt aber im Stil eher einem Saint Emilion. Der Gaumen strotzt von runden festen Tanninen, einigem Trockenextrakt, Brombeeren,  Nelken und ist im Finish von eher salziger, ledriger Struktur. Dies ist ohne Übertreibung einer der besten kroatischen Rotweine im Moment. Dieser Wein kann es spielend mit Bordeaux Weinen der 100 Euro Klasse aufnehmen.

Roxanich Teran 2007 (rot)
Teran 2007 Der Teran in Italien auch Refosko genannt ist das Urgestein der istrianischen Rotweine. Die Rebsorte ist uralt und liefert auf den Terra Rossa Böden Istriens eine unglaubliche Eleganz und Tiefgang. Mladen Rozanic hat sich dieser Rebsorte angenommen und beweist eindrucksvoll, dass man daraus nicht nur mittelmäßige Tischweine keltern kann. Die Nase zunächst etwas kühl, erinnert nach kurzem schwenken im Glas an einen tiefgründigen Beaucastel. Es verstärken sich Aromen von dunklen Früchten, Schokoraspeln, Leder und etwas feuchtem Tabak. Am Gaumen baut sich ein mittlerer Körper mit straffem Tanningerüst auf. Das Mundgefühl ist dabei frisch und animierend was man aufgrund des enormen Aromenspektrums nicht erwartet. Eleganz gepaart mit Komplexität ist das was diesen Wein groß werden lässt und Lust macht auf einen weiteren Schluck. Dieser Wein steht für die große Weinkultur Istriens und unterstreicht den internationalen Anspruch dieser Weinregion. Nach dem Abverkauf der letzten Flaschen liefern wir automatisch Jahrgang 2008 der bereits vorrätig ist.
Stückpreis: 27,90 EUR
(inkl. 19.00% Mwst. und zzgl. Versandkosten)
Roxanich Teran 2007 (rot)
Menge:

Roxanich Superistrian 2009
Diese an toskanischen Namens - Vorbildern orientierte Cuvee aus 40% Merlot, 40% Cabernet Sauvignon und 20% Borgonja (Gamay), hat eine saubere reife Nase mit reifen Erdbeeren, Johannisbeeren und dunklen Kirschen, ähnelt aber im Stil eher einem Saint Emilion. Der Gaumen strotzt von runden festen Tanninen, einigem Trockenextrakt, Brombeeren, Nelken und ist im Finish von eher salziger, ledriger Struktur. Dies ist ohne Übertreibung einer der besten kroatischen Rotweine im Moment. Dieser Wein kann es spielend mit Supertuscans der 100 Euro Klasse aufnehmen.
Stückpreis: 29,90 EUR
(inkl. 19.00% Mwst. und zzgl. Versandkosten)
Roxanich Superistrian 2009
Menge:

Orange Wines Festival 2012

Am 19.11.2012 war Wien die zweite Station eines„Orange Wines“ Festivals. Die erste Veranstaltung fand im Slowenischen Izola ebenfalls in diesem Jahr statt. Orange Wines erfreuen sich aktuell einer stetig wachsenden Fangemeinde auch wenn es nicht selten Weine sind die verstanden werden wollen. Orange Wines die vierte Weinfarbe hat sich etabliert, das konnte man hier in Wien eindrucksvoll feststellen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Clai Sv. Jakov 2010, Roxanich Merlot 2007 und Muskatina neu eingetroffen

Sv. Jakov 2010.

Nachdem der Jahrgang 2009 dieses Weines rasend schnell ausverkauft war, präsentieren wir nun den Jahrgang 2010.  Die Aprikosennoten in der Nase treten etwas dezenter auf als in 2009, dafür ist der Abgang weniger alkoholisch, was diesen Wein in meinen Augen sogar harmonischer macht als den 2009 Jahrgang zur gleichen Zeit. Giorgio Clai schaffte es auch im durchschnittlichen Jahr 2010 durch enormen Fleiß im Weinberg einen großartigen Wein zu keltern. Im Mund angekommen, wird ein Geschmacksfeuerwerk gezündet, das seines gleichen sucht. Lassen sie sich von einem singulären Geschmackserlebnis verführen.

Merlot 2007.

Wir freuen uns Ihnen zwei neu erhältlich Weine des Weingutes Roxanich präsentieren zu drüfen. Es handelt sich dabei, um den 2007er Merlot der in Fachkreisen als kleiner Petrus bezeichnet wird. Der Wein ist von monumentaler Struktur mit einen sehr fein gewobenem Tanningerüst und eine schlanken aber stets präsenten Säure, die den Wein so außergewöhnlich macht. Die Wein kommen nicht überrieben voluminös daher sonder feinnervig und elegant was für einen Merlot nicht gewöhnlich ist. Der Wein macht jetzt schon sehr viel Spaß kann aber noch ganz locker weiter 5 -10 Jahr vertragen. Wein von dieser Qualität faszinieren zu jedem Zeitpunkt. Vom Stil her erninnern sie mich stark an Weine von Beaucastel und Chateau Musar. Man Gaumen druckvoll mit wunderbarer Frucht und einem Hauch Tabak und Leder. Das Finish ist sehr frisch und enorm lang.

Muskatina 07.

Muskatina ist eine Gelbmuskateller Auslese von enormer Komplexität. Die Struktur gleicht einem Sauternes, wenngleich die Safran Aromen gegen die von jungen Rosenblüten getauscht werden müssen. Diese Kroatische BA steht am Anfang ihrer Entwicklung, sie wirkt mit nur 64g Restzucker zu keinem Zeitpunkt klebrig oder süß.

 

Erstes orange wines Degustationsmenü

Aus den Weinkarten der Szenerestaurants in New York, Österreich oder der Schweiz ist Orange Wine schon nicht mehr wegzudenken. Ganz exklusiv stellt Küchenchef Daniel Schmitt gemeinsam mit uns ein fulminantes Orange Wine Degustationsmenü vor. Wem die Entscheidung zwischen Rot-, Weiß- und Roséwein bislang schon schwer gefallen ist, der hat in Zukunft noch eine weitere Wahl: Orange Wine. Was in einigen Ländern schon Kultstatus erworben hat, ist in Deutschland noch ein unbeschriebenes Blatt. Das möchte die Genussakademie gemeinsam mit orange-wines.de ändern und so haben sich die beiden Kreativköpfe zusammengetan und Deutschlands erstes Orange-Wine-Degustations-Menü entwickelt. Was macht diesen Wein so besonders? "Oranger Wein" ist Wein aus weißen Rebsorten, bei dem die Schalen während der Mazeration ebenfalls längeren Kontakt mit dem Traubensaft hatten. Typischerweise wird während der Weißweinproduktion der Traubensaft schnell abgepresst und von den Schalen getrennt, denn die Schalen enthalten Farbpigmente, Phenole und Tannine, die in Weißweinen oft unerwünscht sind. Diesen Beitrag weiterlesen »